Hallo, liebe Kinder und Eltern

Im März war es mal wieder an der Zeit, die Fenster im Gemeindehaus neu zu dekorieren. Nach dem wir uns begrüßt, gesungen und die Geburtstage „ gefeiert“ haben, habe ich mir folgendes Gebet für die Kinder ausgesucht..

„Wer hat die Sonne denn gemacht, den Mond und alle Sterne? Wer hat den Baum hervorgebracht, die Blumen nah und ferne? Wer schuf die Tiere groß und klein, wer gab auch mir das Leben? Das tat der liebe Gott allein, drum will ich Dank ihm geben!“

Daraufhin erblühten die Fenster wieder in den schönsten Farben und es entstanden mit den Kindern, Blumen und bunte Schmetterlinge. Dabei half mir im Kindergottesdienst diesmal Manja Meyer. Vielen Dank dafür.

Im April fragte ich die Kinder, ob sie wissen, warum wir Ostern feiern. Was da genau passierte. Erst einmal kam natürlich das traditionelle Ostereier suchen zur Sprache und das Osterfeuer. Die älteren Kinder konnten dann schon genauer erklären, welchen Ursprung dieses Fest hat und das Jesus am Kreuz gestorben ist. Ich habe für die Kinder einen Kreuzweg vorbereitet, das mit einem blauen Tuch und einer Kerze in unserem Stuhlkreis begann. Wir machten uns gemeinsam auf den Weg und zündeten als erstes die Osterkerze an, zum Zeichen Jesus ist in unserer Mitte. Die erste Station war „Jesus zieht in Jerusalem ein“. Wir hörten eine kurze Geschichte dazu, legten bunte Tücher in die Kreismitte und einen Palmzweig. Jedes Kind bekam danach auch einen Palmzweig in die Hand und spielte dieses nach. Wir wedelten damit und riefen, wie damals „Hosianna“. Bei der zweiten Station „ Jesus teilt Brot und Kelch“ feierten wir, nach der gehörten Kurzgeschichte, ein kleines Abendmahl mit Oblaten und Traubensaft. Auf das Tuch kam das Abendmahlgeschirr dazu. Bei der dritten Station „ Jesus betet in Gethsemane“ zündete jedes Kind ein Teelicht an und stellte es mit einem Wunsch in die Mitte. Wir sangen zusammen das Lied“ Das wünsch ich sehr, das immer einer bei mir wär…“. Nach der vierten Station „ Jesus wird verurteilt“ legten wir auf einem roten Tuch eine Dornenkrone und beteten. An der fünften Station „ Jesus am Kreuz“ löschten wir die Osterkerze, stellten ein Kreuz mit einem schwarzen Tuch auf und wurden dabei ganz leise. In der Stille dachten wir an Jesus und sprachen danach das „ Vaterunser“. Die sechste Station „ Die Osterhoffnung“ macht deutlich, das Jesus für uns gestorben ist, den Tod überwunden hat und wieder auferstanden ist. Wie aus einem Samenkorn , wieder etwas Neues, eine Pflanze, wachsen kann. Ich verteilte kleine Schalen mit nasser Watte, auf die die Kinder Kressesamen streuten. Ihre Aufgabe war es nun diese Samen zu pflegen, aufzupassen, dass sie genug Wasser bekamen, damit daraus die Kresse wachsen kann. Diesen Monat unterstützte mich Sandra Rosenbrock.

Im Mai machten wir spontan einen Ausflug, damit sich die Konfirmanden in Ruhe im Gemeindehaus auf ihre Konfirmation vorbereiten konnten. Wir gingen zum Heide-Erlebniszentrum und vergnügten uns da auf dem Spielplatz. Auf dem Rückweg genehmigten sich die Kinder bei Heitmann´s Hökerladen alle ein Eis und Agnes Studtmann und ich wurden sehr lieb mit einem Kaffee bedient. Vielen Dank Agnes für deine Begleitung und Manja für den Kaffee.

Die nächsten Kigo-Termine sind :

– im Juni fällt der Kigo aus!!!
–    7. Juli
– 18. August

Ich freue mich auf euch

Eure
Heike Rech