• Undeloh_-_Sankt_Magdalenen_15_ies
  • Undeloh_-_Sankt_Magdalenen_14_ies
  • Undeloh_-_Sankt_Magdalenen_13_ies
  • Undeloh_-_Sankt_Magdalenen_12_ies
  • Undeloh_-_Sankt_Magdalenen_11_ies
  • Undeloh_-_Sankt_Magdalenen_09_ies
  • Undeloh_-_Sankt_Magdalenen_10_ies
  • Undeloh_-_Sankt_Magdalenen_08_ies
  • Undeloh_-_Sankt_Magdalenen_07_ies
  • Undeloh_-_Sankt_Magdalenen_06_ies
  • Undeloh_-_Sankt_Magdalenen_05_ies
  • Undeloh_-_Sankt_Magdalenen_04_ies

St. Magdalenen

Zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde die schöne alte Heidekirche im Jahre 1244. Die zeitlich nächste Urkunde von 1369 läßt erkennen, dass es in Undeloh einen Pfarrherren (“rector”) gab und die Kirche damit volle Pfarrechte hatte. Die Kirche wurde zum Mittelpunkt eines Kirchspiels mit acht Dörfern: Ollsen, Undeloh, Wehlen, Wesel, die Höfe Meningen und Thonhof sowie die Försterei Heimbuch.
In dem hölzernen Glockenturm, der frei neben dem Kirchschiff steht, stammt die größere Gebetsglocke noch aus dem Mittelalter. Sie wurde 1490 gegossen, eine weitere kleinere Glocke 1508. 1974 kam die “Christus”-Glocke hinzu.
Besonders erwähnenswert ist das hölzerne Kruzifix, das wahrscheinlich aus dem 13. Jahrhundert stammt und somit das älteste Zeugnis christlicher Kunst im Kirchenkreis Winsen ist. Der Altar entstand 1656/57 und wurde 1985 restauriert